Gramazio Kohler Research
News
About
Team
Lehre
Forschung
Publikationen
Offene Stellen
Kontakt
MAS Architektur und Digitale Fabrikation
Force-adaptive Wire Cutting
Spatial Extrusions 2
Spatial Extrusions
Graded Structures 2
Graded Structures
Robotic Wire Cutting Summerschool
Spatial Wire Cutting
Extruded Structures
Remote Material Deposition Installation
Remote Material Deposition
Depth Modulations 2
Design of Robotic Fabricated High Rises 2
Depth Modulations
Complex Timber Structures 2
Complex Timber Structures 1
Robotic Metal Aggregations
Shifted Frames 2
Design of Robotic Fabricated High Rises 1
Shifted Frames 1
Spatial Aggregations 2
Spatial Aggregations 1
Robotic Clay Molding
Die fragile Struktur 2
Die fragile Struktur 1
Prozedurale Landschaften 2
Prozedurale Landschaften 1
SW_Curved Folding
Die Verzahnung 2
Die Verzahnung 1
Das sequentielle Tragwerk 2
Das sequentielle Tragwerk 1
Explicit Bricks
Die programmierte Säule 2
Die programmierte Säule 1
Freilicht Theater
Voxels 2
Voxels 1
Der aufgestapelte Pavilion
Die Wandöffnung 2
Die Wandöffnung 1
Die sequenzielle Wand 2
Die sequenzielle Wand 1
Akustik
Der Schaum
Die fraktale Wand
Bauzaun
Die aufgelöste Wand
Domoterra Lounge
Die perforierte Wand 2
Die perforierte Wand 1
Die programmierte Wand
Das schiefe Loch
Ein perforierter Körper mit Löchern von gezielter Auslenkung, von innen beleuchtet.

Je nach Einstrahlung ergeben sich andere Lichtwirkungen.
Modell eines perforierten Körpers: Jedes Loch erhält seine gezielte Auslenkung.

Der Industrieroboter führt die Bohrungen an den programmierten Stellen und in den vorgeshenen Winkeln aus.
Die Lichtreflektion wird an jeder Lochwange sichtbar.

Die Visualisierung eines Körpers nur durch die Lochwangen.
Die Daten des ausgefalteten Körpers mit Winkelbezeichnungen.

Das schiefe Loch, ETH Zürich, 2005-2006
Wahlfach
Wir konfrontierten die Studierenden mit der Aufgabe 2000 schiefe Löcher auf einem irregulären polygonalen Körper zu verteilen. Herkömmliche CAD-Funktionen bieten keine Möglichkeiten des Umgangs mit so grossen Datenmengen, so dass wir eigene algorithmische Werkzeuge entwickelten. Über die Modellierung einer Informationsebene, welche den ganzen Körper umschloss, konnte die Dichteverteilung der Löcher gesteuert werden: Eine grosse Entfernung der Informationsebene zum Körper hatte eine grosse Lochdichte zur Folge, eine geringe Entfernung eine kleine Lochdichte. Ein weiteres Werkzeug erlaubte das Ausrichten der Löcher auf eine beliebige Position im Raum. Des Weiteren konnten topologische Informationen der Löcher, wie z.B. die Entfernung zu einem Eckpunkt oder einer Kante, abgefragt werden. Diese Information konnte dann wiederum in eigene Verteilungs- und Ausrichtungslogiken eingebaut werden.
Credits:
Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

Mitarbeiter: Henrik Hansen (Projektleitung), Tobias Bonwetsch, Daniel Kobel, Michael Lyrenmann
Studenten: Christian Beerli, Mathias Bernhard, Matthias Buehler, Mauro Caviezel, Oliver Dibrova, Francis Fawcett, Stefan Foerg, Raffael Gaus, Matthias Heberle, Martin Henn, Michael Hirschbichler, Evert Klinkenberg, Michael Knauss, Matthias Milan Kulstrunk, Mark Lauener, Kocan Leonard, Barbara Leonardi, Lorenz Leuenberger, Gonçalo Manteigas, David Thomas Mathyl, Lucius Meyer, Silvan Oesterle, Natalie Pomer, Patrick Schneider, Dominik Sigg, Lukas Sonderegger, Valeria Tarkhova, Lorenz Weingart

Copyright 2016, Gramazio Kohler Research, ETH Zurich, Switzerland
Gramazio Kohler Research
Professur für Architektur und Digitale Fabrikation
ETH Zürich HIB E 43
Stefano-Franscini Platz 1 / CH-8093 Zürich

+41 44 633 49 06
+41 44 633 11 71